Archiv der Kategorie Tolle Projekte

5 Challenges

http://www.flickr.com/photos/malayalam/48940495/

Heute in der Mensa. Ich sitze alleine (manchmal ist keine Zeit für ein Mensa-Date) da, esse mein Seelachsfilet und lese die Flugblätter, die da so auf dem Tisch rumliegen. Ich weiß ja nicht, wie das bei euch an der Mensa ist (falls ihr studiert), aber bei uns liegen die Tische immer voll mit Flyern, Werbung und eben auch Flugblättern. Was mich besonders interessiert hat, war ein Interview mit dem Vorsitzenden der Veganen Gesellschaft, Christian Vagedes. Das Interview war natürlich nicht ganz objektiv, und ich habe auch nicht wirklich was neues dadurch gelernt. Die Idee, das mal auszuprobieren, ist jetzt aber wieder in meinem Kopf verankert.

Ich meine, ich esse wahnsinnig gerne Fleisch. Ein blutiges Steak. Fleischwurst. Coq au vin. Auch Fisch, Meeresfrüchte, Milchprodukte mag ich total gerne. Ich meine – Scampi in Weißweinsauce, wer kann da schon nein sagen? Oder richtig gute Milchschokolade?

Auf der anderen Seite wäre ich mal neugierig, was das mit mir macht, wenn ich auf alles Tierische verzichte. (Das habe ich 2007 schon einmal probiert und keine 36 Stunden durchgehalten. Heißhunger auf Naturjoghurt.)

Durch diesen Artikel kam ich jetzt auf die Idee, dieses Jahr 5 “Verzichtsmonate” zu machen. Ich werde innerhalb dieses Jahres fünfmal einen Monat lang auf irgendetwas verzichten. Warum ich das tun will? Weil ich neugierig bin. Weil ich ausprobieren will, was das mit mir macht. (Übrigens eine Hauptmotivation für ganz viele Dinge, die ich tue.) Weil ich wissen will, ob mir irgendwas so viel bringt oder so gut tut, dass ich es weitermachen werde – vielleicht auch in einer abgeschwächten Version.

Folgende Dinge will ich also probieren:

  1. 30 Tage lang vegan leben.
  2. 30 Tage lang auf Impulskäufe verzichten.
  3. 30 Tage lang auf Süßigkeiten verzichten.
  4. 30 Tage lang auf Make-Up verzichten.
  5. 30 Tage lang mit 33 Kleidungsstücken (inkl. Schuhpaaren, Socken, Unterwäsche) auskommen.

Wollt ihr mitprobieren?

Super Mamika

Für mich war meine Oma früher unbestritten eine Superheldin. Bei ihr durfte ich fluchen (und sie fluchte zurück), der Chef sein und überhaupt alles machen, was man bei den Eltern nicht darf. Sie verreiste mit mir, erzählte mir Geschichten, schnarchte unübertroffen laut und war überhaupt total cool.

Der Fotograf Sacha Goldberger muss seine Großmutter genauso lieben, wie ich meine geliebt habe. Als Frederika nämlich 91 war und depressiv wurde, dachte er sich für sie eine ganz eigene Therapie aus. Er fotografierte sie als Superheldin (was ihr anscheinend einen ungeheuren Spaß machte), stellte ihre Bilder bei Myspace online und verschaffte ihr so eine ungeheure Fangemeinde. Jetzt bekommt sie täglich bewundernde Nachrichten von fremden Leuten, und sie ist nicht mehr depressiv. Erstens eine schöne Geschichte, zweitens sind die Bilder einfach großartig – aber seht selbst:

Alle Bilder: © Sacha Goldberg

Jamie Oliver

Seit Jahren bin ich Fan von Jamie Oliver – das ging so weit, dass ich zeitweise ein Samstagsritual hatte, das Frühstück vor dem Fernseher beinhaltete, wo ich sowohl frische Brötchen als auch seine Sendungen verschlang. (Mein damaliger Freund war sogar manchmal ein kleines bisschen eifersüchtig, weil er durchaus mal aus dem Bett geworfen wurde, wenn er nicht mitgucken wollte.) Irgendwann bekam ich sogar seine DVDs mit dem Titel “jamie at home”, auch diese wieder ziemlich klasse.

In den letzten Jahren dann wurden seine Aktionen immer spannender, wie ich fand. Ob er nun in “Jamie’s Great Italian Escape” der echten italienischen Küche nachreist, in “jamie at home” sein Gemüse selbst anpflanzt und saisonal verarbeitet oder in “Jamie’s School Dinners” versucht, englischen Kindern gesunde Ernährung nahe zu bringen, er beschränkt sich schon lange nicht mehr auf die typischen Kochsendungen, ihm geht es um mehr. Es ist hochspannend, einen Menschen zu sehen, dessen Beruf für ihn eine wahre Berufung ist. Mit seiner “Food Revolution” ging es dann weiter, es ging ihm darum, wieder mehr Menschen zu zeigen, wie man gesund, schnell und alltagstauglich kochen kann. Es ist ihm wirklich ein Anliegen, und das wirkt wirklich ansteckend, wie man in diesem Video von ted.com sehen kann:

Sein neuestes Projekt sind die “30-Minute Meals”, in denen man ein komplettes Essen, das auf den ersten Blick sehr aufwändig wirkt und in jedem Fall sehr spannend ist, in nur 30 Minuten kocht. Die Rezepte sind so aufgebaut, dass die Arbeitsschritte für jedes Essen gezeigt werden, damit man auch ein Gefühl für das Timing bekommt, das in der Küche Zeit sparen soll, ohne dabei die Qualität zu vernachlässigen. Im folgenden Video beispielsweise wird erklärt, wie man besonders effizient schneidet:

my life list.

[image credit: tamara lichtenstein]

Rarely do I get personal on this blog. Rarely. Because, well? I get personal everywhere else. Sometimes too personal, but I digress into a new topic that I think you’ll like better:

There’s something on the horizon.

I can’t tell you what it is yet, but it will be happening in a little over one week exactly, and it will be fun. Really, really fun. And it will be right here, where the words ‘awesome‘ and ‘design‘ often caper together in the fields of wonder.

I will give you one hint: it’s sort of personal, and sort of a departure from the norm. I suppose that’s two hints. But hey, I’ve always been of the giving kind.

So in honor of this new! personal! project! that will release in April, I’d like to tell you two things:
(1). I’m going on my first family vacation in ten years next week, so wish me luck (and I won’t be around much… or at all).
(2). To give you something to keep you going during my absence AND to give you a bit of an introduction to this personal project of mine, I’m crossing off one of my more personal goals right here on this blog: THE LIFE LIST.*

Inspired by the sweet (and seriously, seriously smart) Maggie, I promised myself (and her, during Alt Summit) that I’d finally write down this list. And because I want to be held publicly accountable for actually doing these things, I’m posting it here, for you 10,000+ daily readers to see:

Feel free to peruse my items all of next week, because I ramble (clearly!), and this list may be quite lengthy. Until then, I’ll see you next Monday for the big, exciting release. Are you excited? Get there.

Behold, the Life List of Erin Loechner:

1. Write down my life list (oh look! I’ve already finished one!).
2. Learn to do the splits.
3. Stop slouching, even at the movie theater.
4. Snuggle a manatee (I stole that one from Amber, but who wouldn’t want to do that?).
5. Paint my own self-portrait.
6. Unplug (entirely!) for one week.
7. Bring Mankind Mag back — in some form.
8. Own 50 original artist works from 50 different artists.
9. Take a Latin language class.
10. Learn the origin of/meaning behind 1,000 phrases/cliches.
11. Ditch the car for an entire month.
12. Read every piece of published work from C.S. Lewis.
13. Rock a baby to sleep.
14. Convince a total stranger to make a life list of their own.
15. Publish (self-publishing doesn’t count!) ten books.
16. Write thank you notes to my former teachers (thanks for that one, Mags!).
17. Visit San Francisco, Portland and Seattle.
18. Start a collection.
19. Meet all 97 of my new neighbors.
20. Make a chocolate chip cookie from scratch.
21. Learn to style my hair like a pro.
22. Taste 100 cheeses.
23. Road trip through 48 states in one summer.
24. Wash the dishes by hand with yellow rubber gloves.
25. Own a set of expensive, luxurious sheets.
25. Take a drawing class.
26. Dress to flatter my figure.
27. Own a portrait wall with 50 photographs of people I don’t know.
28. Perform Billy Joel’s ‘We Didn’t Start the Fire’ in a Karaoke bar.
29. Taste 500 red wines.
30. Subscribe to the New York Times — and read the style section over coffee every Sunday morning.
31. Volunteer at a soup kitchen on Thanksgiving Day.
32. Spend Christmas in a cabin in Big Bear with our California friends.
33. Rent a convertible and drive down the PCH. Top down, hair down, shades on.
34. Build a parade float and ride atop it!
35. Treat my mother and sisters to a full day at the spa.
36. Learn to juggle.
37. Overcome jealousy.
38. Pay for someone’s dinner at Pizza Hut… anonymously.
39. Send a birthday card (on time) to everyone in my life for one full year.
40. Start a euchre club.
41. Attend a Rodeo in a cowboy hat.
42. Kick my caffeine habit.
43. Grow a garden in my backyard.
44. Sip sake.
45. Try acupuncture.
46. Fool someone over the age of twelve on April Fool’s Day.
47. Solve Rubik’s cube (stole that one from sweet Karen).
48. Attend a football/rugby match in Ireland.
49. Submit a book proposal for something I believe in.
50. Figure out how to exude grace — and do it.
51. Go house boating.
52. Name my own shade of nail polish (or have a shade named after me, of course).
53. Give a NYC cab driver a $100 tip.
54. Apologize to Thomas from 4th grade for calling him smelly.
55. Get to know my grandparents.
56. Write and publish over 50 magazine articles.
57. Grout and tile a kitchen backsplash.
59. Run for an entire mile… without stopping.
60. Get caught in a rainstorm with no umbrella.
61. Roast chestnuts over a fire.
62. Find my signature scent, the perfect pair of jeans and my perfect shade of foundation.
63. Picnic in a canoe.
64. Take a haunted hayride on Halloween.
65. Watch 100 scary movies.
66. Milk a cow.
67. Finish a crossword puzzle (no cheating).
68. Host a Thanksgiving meal and invite someone without a home or family.
69. Start a tradition.
70. Forgive. Really, really forgive.
71. Learn to roll my “R’s.”
72. Experience tennis elbow.
73. Draw a mustache on my husband while he’s sleeping.
74. Braid my niece’s hair.
75. Go skiing.
76. Ride an elephant.
77. Start (and finish) a 365 photo project.
78. Lay in a hammock.
79. Bowl a 120 game.
80. Plant a tree.
81. Listen to an entire book on tape without falling asleep.
82. Stay in the top 100 U.S. Hotels.
83. Start a food fight.
84. Bet on a winning horse.
85. Ride a gondola in Venice.
86. Adopt a pet.
87. Inner tube down a river.
88. Drive a tractor.
89. Build a tree house with my husband.
90. Play street hockey with the neighborhood kids.
91. Bury a time capsule.
92. Eat a hot dog in Chicago, preferably at a baseball stadium.
93. Feed a baby lamb.
94. Give a keynote address.
95. Re-upholster a chair.
96. Keep my elbows off the table.
97. Read an etiquette book.
98. Hold someone’s hand as they give birth.
99. Learn to surf.
100. Walk a Great Dane.

*And yes, I have a list of things I’d like to do in my life, and one of those is to actually make a list of things to do in my life. That’s how backwards my brain is.

Nils und ich haben jetzt sein neuestes Buch gewonnen, unter der Bedingung, dass wir innerhalb von vier Wochen mindestens einmal wöchentlich ein Menu kochen und darüber bloggen. Diese Beiträge werden hier veröffentlicht werden. Am Ende der vier Wochen wird Nils auf seiner kritischen Seite eine Buchkritik veröffentlichen – und wir werden bestimmt so einiges neues übers Kochen gelernt haben. Ich bin sehr gespannt auf die neuen Dinge, die wir über gutes Essen, Küchenorganisation und Fertigkeiten lernen werden.

Michaela von Aichberger

Im Sommer letzten Jahres begann ich zu twittern, und gleich relativ zu Beginn stieß ich auf Michaela von Aichberger, die dort als @frauenfuss twittert. Die Dame ist Grafikdesignerin von Beruf, und wenn sie nicht gerade für ihre Kunden kreativ wird, zeichnet sie eben für sich selbst und ihre mittlerweile große Zahl von Fans. Besonders ihr Projekt “Ich male meine Follower” stieß schon sehr schnell auf große Begeisterung. Dabei zeichnet sie ihre Follower so, wie sie sie sich vorstellt, nachdem sie sie per Twitter “erlebt hat”. Mal fließen Interessen, Herkunftsort oder Macken der Person (immer positiv) in ihre Bilder ein, mal zeichnet sie einfach den Nick der Person.

Aus dieser Aktion entstanden im letzten Jahr vier Ausstellungen in Nürnberg, Köln, München und Hamburg, zu denen viele Twitterer und Nichttwitterer kamen, um sich die ungewöhnlichen Bilder anzusehen, einander kennenzulernen (besonders auch die Künstlerin selbst) und um an tollen Aktionen teilzunehmen, die im Rahmen dieser Ausstellungen stattfanden, beispielsweise Lesungen und Zeichenkurse. (Bei einem solchen Zeichenkurs war ich dabei, hatte eine unglaubliche Menge Spaß und durfte mit einer Zeichnung nach Hause gehen, die mich zeigt, wie Michaela mich über Twitter kennenlernte.)

Mittlerweile hat sie auch einen Blog, “Michas Notizen”, auf dem sie zeigt, was sie sonst so zeichnet – und das ist genauso spannend und lebensbejahend, wie auch die Bilder bei “Ich male meine Follower” es sind. Auf ihrem Blog findet man vieles von Illustrationen zu besonderen Tweets oder Wortspielen (oder kennt ihr den Flauschegoldengel oder die Nazipornkartoffel?), gemalte Kommentare zum Zeitgeschehen bis hin zu Zeichnungen, die sie auf Reisen angefertigt hat.

Schaut euch um bei ihr und habt Spaß! Und damit ihr schon hier ein bisschen gucken und schwärmen könnt, hier ein paar Bilder von ihrem Blog:

P.S.: Die Rechte zu den Bildern hat natürlich alle Michaela – aber das ist ja klar, oder?

Manomama

Na, wo kauft ihr so eure Klamotten? Ich für meinen Teil kaufe sie meistens bei H&M, C&A, Promod und Co. Die Klamotten gefallen mir und sie sind sehr günstig – und beides zusammen sind verdammt gute Argumente, wenn man sich mit einem Studentenbudget modisch kleiden will. Und obwohl so ziemlich all meine Klamotten aus diesen Läden und dieser Preisklasse stammen, bin ich mir bewusst, dass viele dieser Läden auch so einige Schattenseiten haben. Häufig sitzt die Kleidung nur bei den Schaufensterpuppen wirklich gut, das Material und die Verarbeitung lassen zu wünschen übrig und die Arbeitsbedingungen der Leute, die diese Kleidung schneidern, ebenso (oder glaubt ihr, “Made in China” steht für menschenwürdige Arbeit?).

Das stört mich schon lange, und über Twitter stieß ich dann auf Manomama. Im April diesen Jahres eröffnete Sina Trinkwalder ihre Firma, die öko-soziale Kleidung herstellt und verkauft. Häufig, wenn ich Leuten von Manomama und öko-sozialer Kleidung erzähle, wird gelacht. Die Leute, die noch nie in ihrem Online-Shop gestöbert haben, erwarten häufig die typische gebatikte Kleidung, lange Röcke und fettige Haare. Sina und mit ihr all ihre Mitarbeiter beweisen, dass das überhaupt nicht stimmt. Sie verkauft zeitloseschöne Kleidung, aus ökologisch angebauten Stoffen, die ohne Giftstoffe gefärbt wurden und von Schneidern, die einen guten Arbeitsplatz mit einem angemessenen Lohn haben, sorgfältig verarbeitet wurden. Sina gibt sich nicht mit schon vorhandenen Standards zufrieden, sondern besieht sich jedes Detail, sodass sogar ihre Etiketten den Standards entsprechen. Jedes der Kleidungsstücke gibt es standardmäßig in einigen wenigen Farbtönen, jedoch kann man jedes Teil individualisieren – meist farblich, oft aber auch die Länge oder andere Details wie beispielsweise die Form des Ausschnitts. Bei alledem achtet Sina auf absolute Transparenz, sodass sie schon mal ihre Produktkalkulation bloggt, oft von den Menschen, mit denen sie arbeitet erzählt (beispielsweise erfährt man zu jedem Produkt, das man kauft, genau, wer daran gearbeitet hat und kann persönliches Feedback geben) und ohnehin viel von dem teilt, was den Alltag bei Manomama so ausmacht.

Das Ganze hat natürlich auch seinen Preis. Die Kleidung von Manomama ist nicht billig, da die Kosten, die sie für Materialien und Arbeitskosten hat, es auch nicht sind. (Der Verzicht auf billige Stoffe und Kinderarbeit hat natürlich seinen Preis.) Dafür hat man an der Kleidung aber auch sehr lange Freude, da sie von sehr guter Qualität ist und so schnell nicht aus der Mode kommt.

Persönlich bin ich ein Glückspilz, da ich am Wochenende ein Teil meiner Wahl bei einem Wettbewerb gewonnen habe. Ich musste ein Foto von mir machen und zur Verfügung stellen, in dem klar würde, warum gerade ich dringend ein Kleidungsstück von Manomama gewinnen müsse. Folgendes Kleid mit dem schönen Namen “Zuversicht” habe ich mir ausgesucht (und es wird bestimmt zu meinem Lieblings-”Ich ziehe nur mal was anderes an, wenn das Kleid in der Wäsche ist”-Teil):

Kleid "Zuversicht" von manomama.de

Solche Projekte sind absolut unterstützenswert, wie ich finde. Und da auch Manomama davon lebt, dass Leute sich beteiligen (ob nun als Kunden oder anders), bin ich Online-Manomama geworden. Ich kann diese Firma aktuell noch nicht unterstützen, indem ich regelmäßig Kleidung kaufe, weil mein Budget das noch nicht hergibt (aber wartet mal, bis ich Lehrerin bin, dann tue ich das auch!), aber dennoch kann ich was tun. Ich habe von Manomama ein Widget bekommen, das ihr in der Seitenleiste meines Blogs findet. Für Manomama bedeutet das Werbung (und ich bin fest davon überzeugt, dass man für Dinge, die man toll findet, auch werben sollte) und ich bekomme von jeder Bestellung über dieses Widget 5%. Finde ich fair.

Leute, unterstützt Manomama! Kauft euch Sachen bei ihr, erzählt anderen davon, bloggt über sie, twittert… Solche Projekte funktionieren nur, wenn jeder, der sie gut findet, auch einen kleinen Teil beiträgt.

Bücher tauschen

http://armshavecharms.blogspot.com/

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht – aber ich bin eine absolute Leseratte und gleichzeitig Büchersammlerin. Bei mir führt das regelmäßig dazu, dass meine Regale vollkommen überfüllt sind – und sich häufig auch Bücher in meiner Sammlung befinden, die mir weder persönlich etwas bedeuten (wie z.B. Bücher aus der Erbschaft meiner Oma) noch die ich jemals wieder lesen oder verleihen möchte. Vor 2 Jahren vor meiner Auslandszeit in Australien habe ich schon 100 Bücher verschenkt, im Wissen, dass ich die Sachen alle irgendwie einlagern muss. Die Zeit verging, und ich habe wieder viel zu viele Bücher und immer noch viele, die mir nichts bedeuten (ca. 50 Stück).

Am Wochenende dann brachte Nils mich auf die geniale Idee, meine Bücher bei einer Tauschbörse einzustellen, nämlich Tauschticket. Dort kann man Bücher (oder auch Filme, CDs und Spiele) einstellen und dafür 1 bis 5 Tickets verlangen, die einzige Währung auf Tauschticket. Für die Tickets, die ich für meine Bücher bekomme, kann ich dann wieder Bücher eintauschen. Auf diese Weise habe ich jetzt schon zwei Bücher ergattern können, auf die ich schon länger aus bin – ein Improtheaterbuch und ein Buch von Anna Gavalda. Am Wochenende habe ich 50 Bücher dort eingestellt – insgesamt gibt es dort aber über 1,4 Millionen Bücher zur Auswahl. Gleichzeitig habe ich mein Regal abgestaubt, aufgeräumt und die Ordnung wiederhergestellt (nach Sprachen und alphabetisch geordnet). So macht das wieder viiiel mehr Spaß.

Solltet ihr jetzt Lust haben, da mitzumachen, meldet euch hier an. Wenn ihr dann wirklich aktiv werdet und selbst begeistert wühlt und tauscht, bekomme ich 2 Tickets (aber erst, wenn ihr schon 5mal getauscht habt). Aber die Sache ist ohnehin echt cool. Ich freue mich, wenn meine Bücher ein neues Zuhause bekommen – und nehme auch gerne ein paar Bücher bei mir auf… Viel Spaß dabei!

Before I die I want to

By Make Do and Mend habe ich eine tolle Aktion entdeckt: Before I die I want to… Nicole Kenney und KS Rives fotografieren wildfremde Menschen auf der Straße mit einer Polaroid-Kamera und bitten sie, auf diese Polaroids zu schreiben, was sie noch unbedingt erreichen wollen, bevor sie irgendwann sterben. Jedes einzelne Foto erzählt eine sehr persönliche Geschichte der Person, die man sieht.

Und was soll noch unbedingt passieren, bevor ihr gehen müsst?

(Alle Bilder von beforeidieiwantto.org, die genauen Quellenlinks gibt es, wenn ihr auf die Fotos klickt.)

Geschenke an Fremde

In den letzten Wochen sind mir einige tolle Aktionen über den Weg gelaufen, die alle eines gemeinsam haben: Sie führen dazu, dass man vollkommen fremden Leuten eine Freude macht. Einfach nur tolle Ideen.

Katie von Color Me Katie hat in einem Park in ihrer Nähe drei Körbe an Zäunen befestigt: Blumen für die Erwachsenen, Straßenmalkreide für die Kinder und Leckerlis für die Hunde, damit jeder, der üblicherweise im Park unterwegs ist, einen Grund hat, sich wirklich über etwas zu freuen. Anscheinend hatten als Reaktion auch eine Menge Erwachsene Spaß daran, mit der Kreide kreativ zu werden.

Bei einem anderen Blog habe ich zum ersten Mal etwas zum Thema Guerilla Gardening gelesen, und die Idee ist einfach nur klasse. Im Grunde geht es dabei darum, den öffentlichen Raum “zurückzuerobern”, all die zugepflasterten Orte, all das Grau überall wieder zu begrünen. Es gibt da Leute, die mitten in der Innenstadt Gemüsebeete anlegen – und es gibt auch etwas, das für jeden machbar scheint und bestimmt eine Menge Spaß macht: Seedbombs. Das sind Blumensamen, die mit Pappmaché vermischt werden, diese Masse wird zu Kügelchen geformt und gepresst – diese Kügelchen kann man dann überall zurücklassen, wo ein kleines bisschen Erde zu sehen ist. Beim nächsten Regen löst sich das Papier auf und die Samen können wachsen. Ein paar Wochen später dann können sich die Menschen an einer wunderschönen Blume an einem ungewöhnlichen Ort erfreuen.

Wenn ihr nach diesen beiden Möglichkeiten Lust auf mehr bekommen habt, könnt ihr euch noch eine Liste bei Zen Habits ansehen, die 34 einfache Möglichkeiten beinhaltet, anderen Freude zu machen, beispielsweise in dem man netten Nachbarn einfach so selbstgebackenen Kuchen schenkt, fremde Leute im Auto ein Stückchen mitnimmt oder einen Park in der Nähe von herumliegenden Müll befreit. Es muss ja nicht viel Arbeit sein, denn mit Kleinigkeiten kann man schon viel verändern.

Für die unter euch, die bei so etwas lieber nicht bemerkt werden wollen, gibt es auch noch die Stillen Taten. Dabei geht es genau darum: Irgendjemandem eine Freude machen, ohne, dass diese Person jemals erfährt, dass ihr das ward. Früher gab es mal eine wirklich schöne Website dazu, aber die existiert leider nicht mehr – also müsst ihr wohl selbst kreativ werden oder euch bei Acts of Kindness Ideen holen.

Und letztens: Wenn ihr jemanden seht, an dem euch etwas besonders schönes auffällt – eine tolle Frisur, schöne Augen, ein cooles T-Shirt – dann sagt ihm das. Macht dieser Person ein ehrliches Kompliment, und geht einfach weiter. Ihr werdet jemandem den Tag unglaublich versüßt haben. (Ich habe das schon mehrfach erlebt, als Empfänger und als Spender.)

Das Leben ist so schön.

La Photocabine

Seid ihr auch so verrückt nach Passfotoautomaten? Also, nicht die Dinger, die in Bürgerbüros stehen, damit man sich biometrische Fotos von sich selbst machen kann, auf denen man – ob man nun normalerweise ein Model oder eher ein Verwandter Quasimodos ist – auf jeden Fall beängstigend aussieht. Vielmehr liebe ich diese etwas älteren Automaten, die noch vier verschiedene Bilder machen, natürlich in schwarz-weiß. Da kann man sich dann alleine, mit dem Liebsten oder der besten Freundin reinquetschen und lustige Posen machen. Mit Nils beispielsweise mache ich das, wann immer wir in einer fremden Stadt einen sehen, auf diese Weise haben wir schon Fotos aus Bremen, Hamburg, Melbourne und Vilnius. Mal sehen, vielleicht kommt ja bei unserem Amsterdam-Ausflug in ein paar Wochen noch ein solcher Streifen dazu?

Für alle, die diesen Spaß auch mal zu Hause haben wollen (auf einer Party beispielweise könnte das eine tolle Aktion sein), gibt es im Internet natürlich Abhilfe: La Photocabine. Alles was man dazu braucht, ist ein Flashplayer (gibts ja kostenlos zum Download), eine Webcam und Lust auf viele Grimassen. Viel Spaß beim Austoben!


RSS Feed. Dieses Blog läuft mit Wordpress und basiert auf Modern Clix, einem Theme von Rodrigo Galindez.