Archiv der Kategorie Verschenkerei

200 Jahre und ein Giveaway

Er ist da, der große Tag! Heute vor 200 Jahren erschien der erste Blogbeitrag an dieser Stelle. Damals, am 10. November 1811 saß ich bei Kerzenschein da (es gab ja noch keinen Strom) und tippte ihn, meinen ersten Eintrag.

Nee. Moment. Verdammt.

Das ist nur der 200. Blogbeitrag. Aber immerhin. Auch ein Grund zu feiern, finde ich.

Zu feiern gibt es viele nette Leute, die ich durch den Blog kennenlernen durfte, ob nun durch Kommentare zu meinen Beiträgen oder dadurch, dass ich ja auch auf eure Blogs neugierig bin und lesen komme. Zu feiern sind auch die vielen spannenden Dinge, die sich in diesem Blog finden (ein Jubiläum ist kein Platz für zuviel Bescheidenheit), ob nun von irgendwelchen tollen Künstlern, die ich mir für diesen Blog noch ein bisschen genauer angesehen habe oder auch von mir. Und zu feiern sind die vielen Erinnerungen, – meist schöne – die hochkommen, wenn ich mir die Beiträge ansehe.

Danke an euch, dass ihr euch immer wieder hierher klickt und lest und kommentiert.

Und weil man sowas ja auch feiern muss, gibt es heute auch ein Giveaway:

Eigentlich nicht überraschend, dass es einen Adventskalender zu gewinnen gibt, so begeistert, wie ich aktuell davon bin, oder? Ihr könnt also einen Adventskalender gewinnen, mit der gleichen Füllung, die auch mein Freund, meine beste Freundin und zwei weitere Menschen bekommen werden. Übrigens ist der Adventskalender was für alle, die an Sprache ihre Freude haben. (Insofern perfekt für Leute, die Blogs lesen oder selbst bloggen.)

Ihr habt mehrere Möglichkeiten, dieses tolle Teil zu gewinnen:

  1. Kommentiert hier. Schreibt was nettes. Ich freu mich drüber.
  2. Twittert oder facebookt über dieses Giveaway und hinterlasst einen Link dazu in den Kommentaren.
  3. Erwähnt das Giveaway auf eurem Blog und verlinkt hierhin. Lasst wiederum einen Link in den Kommentaren.

Ihr könnt auch alles davon machen, dann kriegt ihr mehrere “Lose”.

Mitmachen könnt ihr bis zum 18.11. um 23:59, den Kalender kriegt ihr dann ganz sicher noch rechtzeitig zum 1.12.

Viel Erfolg!

And the winner is…

… was irgendwie lustig ist, weil wir ja gewitzelt hatten, dass wir dann endlich einen Grund hätten, uns in der Mensa zu treffen. (Schreib mir einfach bei Twitter, wann du kannst.)

An die anderen: Nicht enttäuscht sein – wird nicht das letzte Give-Away gewesen sein, und die Tattoos gibts sonst ja auch hier (und auch das Porto ist nicht teuer).

Und hier kommt noch die Ziehung (ich habe einfach von oben nach unten gezählt, was auch der Reihenfolge der Teilnahme entspricht):

Ein Rubbeltattoo-Giveaway! (Und alle so: Yeah!)

Auch wenn ich in den 80er Jahren geboren bin, bin ich doch ein Kind der 90er. Lucilectric, Baseballcaps verkehrt herum und merkwürdige Sammelleidenschaften haben meine Kindheit ebenso bestimmt wie Barbie Girl und die Micky Maus. Hach, die Micky Maus. Auch wenn sie solche tollen Extras hatte wie Urzeitkrebse (die gabs nämlich nicht nur in der Yps), Furzkissen, falsche Tintenflecke (konnte man prima ins Klassenbuch legen und die Lehrer erschrecken) und Detektiv- oder Survivalsets, ein Extra fand ich immer besonders klasse: Die Rubbeltattoos. Die Tattoos, die meistens Micky Maus und Konsorten zeigten, fand ich einfach cool. Ich meine, echte Tattoos sind etwas für Erwachsene, und dazu noch für coole Erwachsene. Rubbeltattoos müssen demnach fast genauso toll sein, oder?

Jahre vergehen, und mit ihnen der Wechsel von der Micky Maus zur Bravo, die Pubertät, das Abitur, ein paar Beziehungen, eine Weile in Australien und fast das komplette Studium. Während man so viel erlebt, können selbst so wunderbare Dinge wie Rubbeltattoos mal in Vergessenheit geraten, was?

Aber eines Tages vor einigen Monaten waren sie wieder da, die Rubbeltattoos, in einem Blogbeitrag in meinem Reader. Weil ich mich so gefreut habe und eigentlich für meine letzten Matheklausuren lernen musste, bin ich natürlich sofort zu tatt.ly gegangen und habe mir ein paar bestellt. Swissmiss, die Initiatorin der ganzen Geschichte, erklärt auf ihrer Seite auch, warum sie das Ganze angeleiert hat: “Tattly started out of my frustration that temporary children tattoos are often hideous looking. Think Clip Art gone Tattoo. I was ready to put designy, cool, typographic tattoos on my daughter’s arm. Tattly was born.”

Nicht nur Rubbeltattoos, sondern richtig klasse aussehende Rubbeltattoos! (Jetzt bitte von eurer Seite ein kollektives “Haaach!” – Schließlich ist das Internet interaktiv, da müsst ihr auch ein bisschen mitmachen.) Denn Micky Maus ist irgendwann dann doch nicht mehr so cool, wie wir mit 9 dachten.

Und jetzt kommt ihr: Ich will die nämlich gar nicht alle nur für mich, sondern will euch welche abgeben. Und deswegen gibt es jetzt hier ein Giveaway! (Stellt euch das Wort “Giveaway” bitte irgendwie glitzernd und blinkend vor, am besten noch in Neonfarben, muss ja zu den 90ern passen.)

Ein glücklicher Gewinner bekommt je ein Rubbeltattoo der folgenden Exemplare (was ihr dafür tun müsst, kommt unter den Fotos):

Was ihr dafür tun müsst? Kommentiert hier bis zum Freitag, den 16.9. um 16:00, welche drei Sachen ihr als Kinder besonders cool fandet. Ich bin gespannt!

And the winner is…

Anna!

“oh, wie toll, das poster mag ich!! :)
zum strahlen würde mich natürlich dieser gewinn bringen.
aber einfach nur mit meinem lieblingsbaby schnuffeln verbreitet auch schon ein riesen grinsen auf dem gesicht. dann noch sonnenschein dazu und ich bekomme fast krämpfe :)

So, dann gratuliere ich dir und schreibe dich nachher wegen deiner Adresse an. Und allen anderen wünsche ich einen anderen Grund zum Strahlen heute – die Welt bietet davon ja ne Menge. (Uuuund das war sicher nicht das letzte Giveaway auf diesem Blog!)

Rise and shine

Frohe Weihnachten nachträglich, alles Gute zum Nicht-Geburtstag und Gratulation zum [Setze hier den heutigen Wochentag ein]! Egal, weswegen du heute findest, dass gefeiert werden muss – hier gibt es ein Geschenk!

Ich hatte letztens über die tollen Bilder von Maggy O’Reilly erzählt, und heute kam aufgrund eines Versehens ein Päckchen mit zwei weiteren Postern an (die gleichen nochmal). Das Tolle daran: Maggy sagt, ich darf sie behalten und damit machen, was ich möchte. Den Bass behalte ich (das andere Poster habe ich verschenkt, und es tat schon ein bisschen weh, darauf zu verzichten) – und das andere kleine Poster möchte ich einem von euch schenken.

Ich verlose ein Poster mit obigem Motiv, das etwas kleiner als A4 ist. Mir selbst habe ich es gekauft, weil es das erste sein soll, das ich morgens sehe – damit ich jeden Morgen mit einem Strahlen beginne.

Wenn du gewinnen möchtest, hinterlass mir einfach bis zum 31.1. um 23:59 (MEZ) einen Kommentar und schreib mir, was dich zum Strahlen bringt. Den Gewinner ziehe ich dann nächsten Dienstag zufällig.

Also – viel Glück euch!


RSS Feed. Dieses Blog läuft mit Wordpress und basiert auf Modern Clix, einem Theme von Rodrigo Galindez.