La Sardina

In letzter Zeit, wenn ich mich nicht mehr aufs Arbeiten konzentrieren konnte, habe ich wieder mehr kreativ gemacht. Nicht mehr denken müssen, und nicht vorm Fernseher hängen. (Obwohl man dabei ganz hervorragend häkeln kann.) Insbesondere aber habe ich wieder gezeichnet. Und weil ich immer etwas brauche, das ich abzeichnen kann, habe ich mir meine immer weiter anwachsende Sammlung von 35mm-Kameras vorgenommen.

Eines der dabei entstandenen Bilder ist meine La Sardina. Meine Lieblingskamera, die aktuell leider nicht funktioniert. Irgendso ein Einzelteil, das den Film beim “Zurückspulen” festhalten soll, ist abgebrochen. Also muss ich den Film per Hand im vollkommen Dunkeln zurückschieben, in der Hoffnung, dass meine Fingerabdrücke nichts machen. Ärgerlich. Habt ihr da irgendwelche Tipps?

Dennoch, das entstandene Bild mag ich. (Draufklicken, um die Beschriftungen lesen zu können.)

Sardina

Insbesondere mag ich den Mixed-Media-Teil, der eigentlich als Unfall entstanden ist. Ich wollte irgendwie die vier verschiedenen Filter für den Blitz zeigen, aber der Versuch, das mit meinen Markern zu machen, sah fürchterlich aus. Also lag das Bild wochenlang rum, während ich unzufrieden damit war. Und irgendwann kam dann doch die Idee: Lomobilder, die nicht so schön geworden waren, nutzen. Total meta, ne?