Ilias und die Odyssee

Jeden Donnerstag wieder ein Gegenstand und die Erinnerungen, die ich damit verbinde. Heute: Ein Buch, das ich als Kind geliebt habe, stellvertretend für alle Bücher, die ich so verschlungen habe.

Vor einigen Monaten war ich bei jemandem mit beeindruckendem Bücherregal zu Besuch. Auch wenn ich nie in fremden Schubladen wühlen würde, empfinde ich es doch als vollkommen legitim, in fremden Bücherregalen zu stöbern. In diesem Fall habe ich ein Buch wieder entdeckt, das ich mit 9 heiß geliebt habe: “Ilias und Odyssee”, nacherzählt von Walter Jens.

Wie ich letzte Woche schon geschrieben habe, war ich immer schon eine Leseratte. Viel davon verdanke ich meiner Maman, die einerseits selbst viel las (und ich war immer so neidisch, weil ich aus dem schwarzen Gekleckse nicht schlau wurde), und mir andererseits als Kind immer half, an genügend Lesematerial zu kommen. Soweit ich mich erinnere, sind wir bestimmt einmal die Woche in die Bücherei gegangen, wo ich lange Zeit damit verbrachte, “den perfekten Lesestoff” für die kommende Woche zu finden. Das konnte dauern, weil ich Klappentext um Klappentext gelesen habe. Abends dann saß ich oft mit meiner Maman am Küchentisch, und dort haben wir gemeinsam gelesen. Dazu gab es einen Tee für jeden, und eben auch ein Buch. Und wenn es dann ins Bett ging, wurde um jede weitere Minute, jede weiter zu lesende Zeile verhandelt. (“Nur noch dieses Kapitel, wirklich!”)

“Ilias und Odyssee” war dabei noch ein ganz besonderes Buch: Maman hatte es in der Bücherei entdeckt und meinte, das müsse ich unbedingt lesen, weil sie es als Kind schon geliebt hatte. Und ich habe es genauso geliebt – und danach alle Sagen und Märchen gelesen, die es in der Kinderbibliothek zu finden gab. (Seitdem bin ich auch bei allen Quiz (ja, das ist nach Duden der korrekte Plural) diejenige, die die Mythologiefragen beantworten kann. Das war später auch im Deutschunterricht sehr hilfreich, als wir “Iphigenie auf Tauris” gelesen haben.)

Aus der Leserattenerfahrung heraus verschenke ich an fremde Kinder übrigens am Liebsten Bücher. Im letzten Jahr beispielsweise wurde meine kleine Großnichte getauft und bekam einfach mal einen Grundstock für ihre Bibliothek.

Welche Bücher haben denn euch als Kinder vollkommen fasziniert? Besitzt ihr die Bücher noch (oder wieder)?