Wochenrückblick 11/12

|Gesehen| Fünf großartige Vorträge bei The School of Life. Die machen “Sonntagspredigten” ohne religiösen Bezug, und die Vorträge machen großen Spaß. Sind im Grunde Vorträge über große Fragen der Menschheit, unterhaltsam gemacht. Besonders der Vortrag von Alain de Botton über die Vorzüge von Pessimismus ist große Klasse. Aber vielleicht (nur vielleicht) ist der Vortrag von Miranda July über Fremde noch schöner, auf eine sehr eigene Weise.

|Gehört| Meine aktuelle Lernmusik, rauf und runter: Aimee Mann. Außerdem zur Abwechslung mal Radio Paradise. Einmal das Album von Alex Clare, dessen Stück “Too Close” ich ziemlich gut finde.

|Gemacht| An einer Tasche weitergestickt.

|Gelesen| Immer noch “On Beauty” von Zadie Smith (und manche Bücher gewinnen unfassbar durchs zweite Mal Lesen). “The Year of the Flood” von Margaret Atwood.

|Getan| Zitate für die Masterarbeit in Citavi eingepflegt. Für die Masterprüfung gelernt. Dreimal Sport gemacht. Zu einer Informationsveranstaltung über das Einstellungsverfahren zum Referendariat gegangen – gleich drei komplizierte Wörter. Puh. Das Gliederungspapier für die Prüfung aufgesetzt. Bei einem Pubquiz mitgespielt.

|Gegessen| Nachtisch-Mezzes. (Im Grunde ein Teller mit einem Stück Schokolade, etwas Trockenobst, Nüssen und Früchten.) Mehr Gemüse und Salat als eine Kaninchenarmee. Viel Quaaark. Lecker Quaaaark. Ein wundervolles Stück Erdbeerkuchen.

|Getrunken| Viel, viel Wasser. Ein Glas Whisky (Glenmorangie).

|Gefreut| Über einen netten Kommentar einer ehemaligen Schulkameradin. Überhaupt über die netten Menschen in meinem Leben. Ich hab diese Woche an so vielen Ecken mit netten Leuten geschnackt wie schon lange nicht mehr.

|Geärgert| Über schockierte Blicke von Leuten, denen ich sage, dass ich noch nichts geschrieben habe an der Masterarbeit, sondern nur lese, lese, lese und Notizen mache. Ich kann diese Sprüche nicht mehr hören. Nein, ich bin keine Versagerin, und jetzt guckt nicht so! (Mittlerweile habe ich begonnen zu schreiben.)

|Gelacht| Mehrfach über die Vorträge bei der School of Life. Über ganz, ganz viele Glühbirnenwitze.

|Geplant| Was ich am 30.4. nach der Prüfung machen werde: Nach Bremen fahren und ein bisschen nach Klamotten gucken. Quasi den Kopf frei pusten.

|Geträumt| Von meiner mündlichen Prüfung am 30.4. – und kaum wollte mir der Professor die Note sagen, wachte ich auf. Es ist unfassbar. Außerdem fand die Prüfung am Strand statt – ob sich das wohl wirklich einrichten lässt?

|Gekauft| Einen Gutschein für eine professionelle Massage für den Liebsten. Weil das inmitten von Abschlussarbeiten einfach mal sein muss. Die Fahrkarte für meine Belohnungsreise im Juli. (Ich besuche einfach Freunde überall in Deutschland.)

|Gewünscht| Mal mit John Cleese im Fahrstuhl stecken zu bleiben. Also so, dass keiner von uns aufs Klo muss oder Klaustrophobie kriegt und vielleicht mit ein bisschen Kuchen im Gepäck.

|Geklickt| Auf diese weise Karteikarte. Indexed (so heißt die Seite) ist ohnehin sehr zu empfehlen. Quer durch die Uni-Seite, um auch ja nichts zu übersehen für meine letzten Unimonate, was mich den Kopf kosten könnte.

(Original Wochenrückblick: bei Fräulein Julia)