Syrisches Essen

Zwei wunderbare Freunde von uns sind Syrer und kamen gestern bei uns vorbei, um für uns zu kochen. Stellt euch vor, Leute kommen vorbei, bringen die kompletten Zutaten vorbei, sagen euch, ihr sollt euch hinsetzen und kochen dann für euch. Genau das hatten wir gestern abend. Es war das Paradies. (Das nächste Mal sind wir dran, dann gibts asiatisches Essen oder auch französisches. Ach, und Nils wollte litauisch kochen.)

Ich habe dummerweise vergessen, wie genau das Gericht hieß, das sie für uns gekocht haben (es klang wie “Frette”), aber es ist eine typisch damaszenische Spezialität, mit der man üblicherweise im Ramaddan das Fasten bricht. Normalerweise ist es sogar nur eine Beilage, und sie erzählten uns, dass man, wenn man in Syrien Gästen nur dieses Gericht reicht als Geizhals gilt. Normalerweise gibt es bei Gelegenheiten, bei denen man mit Gästen isst, eine ganze Reihe verschiedener Gerichte. Wir haben uns mit dem einen Gericht begnügt und waren total begeistert von diesem Essen. Mjam.

Viele leckere Zutaten, die darauf warten, zu einem tollen Essen zu werden.

Hühnchenfleisch kochen, dem Wasser Salz und Zimt beigeben. Wenn das Fleisch gar ist, eine große Dose Kichererbsen zugeben (ohne die Flüssigkeit).

Einen Liter Joghurt mit ordentlich Tajine, fünf Knoblauchzehen, dem Saft von einer Zitrone und Salz mischen.

In einer Pfanne Cashewkerne, gehobelte Mandeln und Pinienkerne in etwas Butter anrösten.

Jetzt schichten: In Stücke gerissenes und angeröstetes Fladenbrot (dieses ganz dünne, das fast so dünn ist wie Pfannkuchen), darauf das Fleisch und die Kichererbsen, darauf den Joghurt und daaaaarauf dann die Nüsse, etwas Chili und gehackte Petersilie schichten.

So, und von diesem ganzen Geschreibsel (und einem Zwischendurch-Telefonat mit meinem Papa über verschiedene Landesküchen und das Süßigkeitenpaket mit leckeren französischen Sachen, die er mir gestern geschickt hat) habe ich jetzt Hunger bekommen, derVerzicht auf Frühstück hat sein übriges getan. Deswegen gibt es jetzt Tomatenauflauf. Mjam.